Rassestandard

Name: Cane Corso Italiano

Ursprungsland: Italien

Standardnummer: FCI 343 (provisorische Anerkennung 11/ 1996, endgültige Anerkennung durch den FCI: 05/2007)

Widerristhöhe: Rüden: 64-68 cm, Hündinnen: 60-64 cm ( -/+ 2 cm Toleranz)

Gewicht:Rüden: 45-50 kg, Hündinnen: 40-45 kg

 

Verwendung:

Wach-, Schutz-, Polizei-, und Fährtenhund.

FCI-Gruppe 2: Pinscher und Schnauzer - Molosser - Schweizer Sennenhunde und andere Rassen

Sektion 2.1 Molosser, Doggenartige Hunde mit Arbeitsprüfung.

 

Beschreibung

Mittelgroßer bis großer Hund, rüstig, kräftig gebaut, dennoch elegant. Seine klaren Umrisslinien stellen seine mächtigen Muskeln plastisch dar. Wächter von Haus und Hof, der Familie und der Viehherde; in der Vergangenheit wurde er zur Bewachung der Rinderherden und auch zur Großwildjagd verwendet.

 

Geschichte

Der Corsohund ist ein direkter Nachkomme der römischen Molosser. Früher überall in Italien vorhanden, war er in den letzten Jahren nur noch in Apulien und in den angrenzenden süditalienischen Provinzen vertreten. Sein Name leitet sich vom lateinischen «cohors» ab, was «Hüter, Verteidiger von Haus und Hof» bedeutet.

 

Verhalten und Temperament:

Intelligent, lebhaft und gleichmütig ist er ein beispielloser Wach- und Schutzhund.

Gelehrig und dem Besitzer zugeneigt, liebevoll mit Kindern und seiner Familie.

Wenn nötig wird er zum mutigen Beschützer für Menschen, Haus und Eigentum.

 

Haar: Kurz, glänzend, sehr dicht, mit dünner Unterwolle.

 

Farbe: Schwarze, bleigrau, schiefergrau, hellgrau, hell falbfarben, hirschrot, dunkel falbfarben, gestromt (Streifen auf nuancierter falbfabender oder grauer Grundfarbe). Falbfarbene Hunde haben eine schwarze oder graue Maske, die sich auf den Fang beschränkt und nicht weiter als die Augenlinie reichen soll. Ein kleiner weißer Fleck auf der Brust, an der Spitze der Pfoten und auf dem Nasenrücken ist zulässig.